Aktuelles


R.I.P. Manfred

 

Leider ist gestern ein guter Freund von uns gegangen.

 

Du hast bei jedem von uns unzählige Erinnerungen hinterlassen, in denen du in unseren Herzen weiterlebst. Wir werden dich vermissen, als Freund, als Mensch, als Borusse. In unseren Gedanken wirst du immer bei uns sein.

 

Danke Manfred!


City of Liverpool FC

 

Wie hier bereits beschrieben, haben wir bei unserem Europa League Spiel gegen den Liverpool FC einige Liverpool Fans kennengelernt. Nach dem Hillsborough Memorial Service ging es dann mit unserer neuen Bekanntschaft durch diverse Liverpooler Pubs. Wir hatten jede Menge Spaß und haben tolle und gastfreundlichen Menschen kennengelernt. Am Ende wurden dann Kontakte ausgetauscht, wie man das halt so macht.

 

Wir blieben tatsächlich in Kontakt und tauschten uns regelmäßig aus. Dann fragten wir bei unseren Bekannten in Liverpool nach, ob es denn möglich wäre uns für ein Premier League Spiel Karten zu besorgen. So reisten wir dann im Januar nach Liverpool um das Spiel gegen Swansea zu besuchen. Anschließend nahm uns Eric mit zum Spiel des City of Liverpool FC. So fanden wir uns Samstag Nachmittag, bei typischen englischen Wetter, bei einem Amateurspiel der untersten Liga wieder. Was uns dort erwartete, hat uns überrascht. Fußball wie er sein sollte. Etwa 500 Fans feuerten ihr Team an, nutzen die Gelegenheit Bier zu trinken und beim Fußball stehen zu können. All dies, was man heut zu Tage in der Premier League nicht mehr kann. Die 3. Halbzeit führte uns ins Clubhouse. Eric hatte unseren Besuch angekündigt und so gab es dann jede Menge Bier für die "Dortmund Boys". Auch hier wurden wir mit jeder Menge Sympathie überhäuft. Anschließend ging es dann durchs Liverpooler Nachtleben.

 

Der City of Liverpool FC wurde erst vor einem Jahr  als "fan-owned club" gegründet. D.h. es gibt keinen Clubbesitzer, sondern gehört den Mitgliedern, wie es bei uns in einem Verein der Fall ist. Viele Fans in England haben einfach die Schnauze voll von der immer wahnsinniger werdenden  Kommerzialisierung im Fußball. Also schlossen sich einige Fans von Liverpool und Everton zusammen, um einen fan-freundlichen Club zu gründen. Vorbild war der "United of Manchester FC". Diese haben 2005 aus Protest durch die Übernahme des amerikanischen Investors Malcom Glazer von Manchester United, den fan-owned Club gegründet. Jetzt war es auch in Liverpool Zeit eine Alternative zum kommerziellen Fußball Wahnsinn zu schaffen. Der City of Liverpool FC war geboren! Die Fans nennen ihr Team liebevoll die "Purps", anspielend auf die Vereinsfarbe Lila. Dies ist zum einen die offizielle Farbe der Stadt Liverpool und zum anderen erhält man Lila, wenn man Rot und Blau mischt. Aus den Reds (Liverpool FC) und den Blauen (Everton) werden dann eben die "Purps" vom City of Liverpool FC.

 

Die Purps haben eine sensationelle 1. Saison hinter sich. Ca. 500 Fans verfolgen im Schnitt die Heimspiele und bei Auswärtsspielen sorgen die Fans regelmäßig für Umsatzrekorde bei den gastgebenden Clubs. Bereits im ersten Jahr schafte man den Aufstieg in die Premier Division der Hallmark-security-league. Dazu konnte man mit dem Reusch-Cup und dem Macron-Cup 2 Pokalsiege feiern. Diese bemerkenswerte Saison fand dann auch landesweit Anerkennung, in dem es in England zum Non-League Team of the year gewählt wurde. Um so bemerkenswerter, da in diesem Jahr mit dem Lincoln FC es tatsächlich ein non-league team bis ins Achtelfinale des FA Cups schaffte, bevor man an Arsenal scheiterte.

Up the Purps!

Seither hat sich zwischen uns eine tolle Freundschaft entwickelt. Im August diesen Jahres waren dann unsere Freunde aus Liverpool bei uns zu Gast. Zusammen feierten wir eine feucht-fröhliche Saison Eröffnungsparty. Natürlich sind auch schon weitere gegenseitige Besuche geplant. So werden uns die "Halfway Line Head Cases" wahrscheinlich zum Auswärtsspiel gegen den VFB begleiten. Und natürlich werden auch wir wieder in Merseyside einfliegen um die Purps zu unterstützen.


Wir hatten das große Privileg bei unserem Europa League Spiel Liverpool, am nächsten Tag am Hillsborough Memorial Service teilzunehmen. Wir waren tief berührt, wie eine ganze Stadt auch 27 Jahre nach der Katastrophe, immer noch Anteil nimmt und den Opfern und deren Angehörigen gedenkt. Auch nach diesen vielen Jahren kämpfen die Angehörigen und Überleben immer noch um eine gerechte und wahrheitsgemäße Aufarbeitung dieser Tragödie. Worum es dabei geht, erfahrt ihr bei der Hillsborough Justice Campaign http://www.contrast.org/hillsborough/home.shtm

 

Es war eine wunderbare Erfahrung, mit wie viel Respekt und Anerkennung die Menschen in Liverpool auf unsere Anteilnahme reagierten! Vielen Dank!

 

Justice for the 96!

 

Nachtrag: Hillsborough Inquests

 

http://www.bbc.com/news/uk-england-36138337

http://www.liverpoolecho.co.uk/all-about/hillsborough-inquests

 

Justice at last! You`ll never walk alone!


„Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB“

 

Natürlich unterstützen wir als Solitude Borussen, dieses Filmprojekt über einen der Gründerväter unserer Borussia. Informationen über das Projekt erhaltet ihr, wenn ihr auf das Logo klickt.

Die Solitude-Borussen unterstützen die Initiative "Kein Zwanni für nen Steher". Wir finden es ist im Interesse aller Fußball Fans, dass Tickets auch in Zukunft für alle sozialen Schichten erschwinglich sind.

 

Fußball muss bezahlbar sein, für alle!

 

Nähere Infos findet ihr unter http://kein-zwanni.de/